Schwerbehinderung

Kündigung bei Schwer­behinderung: Abfindung

Schwerbehinderte genießen neben dem allgemeinen Kündigungsschutz einen zusätzlich Schutz nach § 168 SGB IX, wonach für die Kündigung eines Schwerbehinderten ein besonderes Verfahren vorgegeben wird. Gemäß § 168 SGB IX bedarf die Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines schwerbehinderten Menschen durch den Arbeitgeber der vorherigen Zustimmung des Integrationsamtes. Andernfalls ist die Kündigung wegen Verstoßes gegen ein gesetzliches Verbot nach § 134 unheilbar nichtig.

Das heißt nicht, dass Schwerbehinderte unkündbar wären. Wird das vorgegebene Verfahren jedoch nicht eingehalten, dann ist die Kündigung unwirksam und zwar unabhängig davon, ob sie im Grunde berechtigt gewesen wäre.

Dieser besondere Schutz gilt in allen Betrieben unabhängig von der Betriebsgröße.

Wurde Ihnen als Schwerbehinderter gekündigt, gibt es sehr gute Chancen auf eine Abfindung.

Eine Behinderung liegt nach dem Bundesarbeitsgericht (BAG) vor, wenn die körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit eines Menschen langfristig eingeschränkt ist und dadurch – in Wechselwirkung mit verschiedenen sozialen Kontextfaktoren (Barrieren) – seine Teilhabe an der Gesellschaft, wozu auch die Teilhabe am Berufsleben gehört, substanziell beeinträchtigt sein kann.

Eine Schwerbehinderung besteht, wenn ein Grad der Behinderung von mindestens 50 vorliegt (§ 2 Abs. 2 SGB IX). Schwerbehinderten Menschen gleichgestellt werden sollen behinderte Menschen mit einem Grad der Behinderung von weniger als 50, aber wenigstens 30, wenn sie infolge ihrer Behinderung ohne die Gleichstellung einen geeigneten Arbeitsplatz nicht erlangen oder nicht behalten können (§ 2 Abs. 3 SGB IX). Auch für gleichgestellte Menschen gilt demnach der gesetzliche Sonderkündigungsschutz.

Zustimmung des Integrationsamtes

Ein Arbeitgeber bedarf zur Kündigung eines schwerbehinderten Arbeitnehmers nur dann der Zustimmung des Integrationsamtes gem. § 168 SGB IX, wenn die Schwerbehinderteneigenschaft zum Zeitpunkt der Kündigung nachgewiesen ist, § 173 Abs. 3 Alt. 1 SGB IX. Entfällt der Schwerbhindertenstatus nachträglich, muss der Arbeitnehmer dies dem Arbeitgeber mitteilen, sofern er ihn zuvor über die Schwerbehinderteneigenschaft informiert hatte.

Der Nachweis der Schwerbehinderteneigenschaft gegenüber dem Arbeitgeber ist entbehrlich, wenn die Schwerbehinderung, d.h. das Vorliegen einer oder mehrerer Beeinträchtigungen und der Grad der Behinderung von wenigstens 50, offenkundig ist.

Der Arbeitgeber ist außerdem verpflichtet, vor Ausspruch der außerordentlichen Kündigung eine nach § 177 SGB IX gebildete Schwerbehindertenvertretung zu beteiligen, sofern diese besteht.

Sie haben noch Fragen?

Kostenlose Erstberatung

Sichern Sie sich eine völlig kostenlose und unverbindliche Erstberatung durch einen Rechtsanwalt.

Wie sollen wir uns melden?

So funktioniert's

1.

Anspruch online prüfen

Anspruch und Erfolgsaussichten in wenigen Schritten in 2 Minuten online prüfen. Kein Termin vor Ort erforderlich.

2.

Kostenlose Erstberatung durch Experten

Bei grundsätzlichem Anspruch auf Abfindung, werden weitere Details kostenlos durch einen Experten via Telefon, Mail oder WhatsApp geklärt. Bei Aussicht auf Erfolg, beauftragen Sie den Anwalt mit der Geltendmachung Ihrer Rechte.

3.

Ihre Abfindung

Im Erfolgsfall erhalten Sie Ihre Abfindung, die in der Regel mindestens bei ½ Monatsgehalt pro Beschäftigungsjahr liegt. Bei beispielsweise 5 Jahren Betriebszugehörigkeit und 3.000 EUR Bruttogehalt, beträgt die Regelabfindung 7.500,- EUR.

Anspruch kostenlos prüfen
Rechtsanwalt Sascha Greier, Experte für Arbeitsrecht (Kündigungen)

Rechtsanwalt Sascha Greier, spezialisiert auf Arbeitsrecht, und sein Team kämpfen für Ihr Recht.